Terrorgefahr

Heute haben uns unsere Sicherheitsbehörden darüber informiert, dass im Februar oder März der Reichstag angegriffen wird von Al Quaida. Diese wollen dort Geiseln nehmen und ein Blutbad anrichten. Nach den ganzen Ereignissen der letzten Tagen werden jetzt natürlich die Rufe nach mehr „Sicherheit“ immer lauter. Die Unionspolitiker und einige „unabhängige“ Journalisten fordern schärfere Gesetze und dass die FDP endlich ihre Liberalität in diesem Thema ablegen soll.

Auf die „Gefährder“ haben es unsere Politiker abgesehen, das braucht uns „richtige“ Deutsche ja nicht zu interessieren, denn das sind ja alles „Islamisten“. Somit geht uns das nichts an. Die Forderungen gehen von mehr Polizei in islamisch geprägten Stadtvierteln über Computer- und Handyverbot bis zum „vorübergehenden“ in Gewahrsam nehmen. Ich hätte da eine super Idee, wir mieten von einem Nachbarland ein Stück Land und bauen darauf ein Camp für Gefährder, in dem wir sie vorübergehend festhalten können ohne unsere Gesetze beachten zu müssen.

Auch die Vorratsdatenspeicherung muss unbedingt wieder eingeführt werden, weil dadurch hätten wir sicher die zahlreichen Terroranschläge der letzten zehn Jahre in Deutschland verhindern können. Auch die Bombenattrappe der 80jährigen Oma aus der USA wäre sicher nicht an Bord der Air Berlin Maschine gekommen.

Aber unsere Innenminister meinen auch, dass wir einfach so weiterleben sollen wie bisher und nichts verändern sollen. Auch weiterhin sollen wir Weihnachtsmärkte und andere öffentliche Veranstaltungen besuchen, die viele Polizei mit den automatischen Waffen dort ist nur zu unserem Schutz anwesend. Dadurch schürt man Sicherheit und schafft Vertrauen in der Bevölkerung. Sicherlich sind die ganzen Presseberichte über die möglichen Terroranschläge nur dazu da der Bevölkerung ein Sicherheitsgefühl zu geben. Denn die Terroranschläge, über die schon vorher in der Zeitung berichtet wird, wie über den Anschlag nach der Bundestagswahl, finden ja nicht statt.

Achja hier ist noch ein Beitrag eines SWR Intendanten, der „fast“ meine Meinung zu dem Thema vertritt:

*Dieser Artikel kann Spuren von Ironie enthalten.