Firefox 4 – Add-on-Manager, Panorama-Funktion, Sync …

Mozilla_Firefox_Logo_mit_Schriftzug

Nach monatelanger Entwicklung, vielen Beta Versionen und Verspätungen steht Mozilla kurz vor der Veröffentlichung der finalen vierten Version des populären Web-Browsers Firefox. Die Roadmap sieht vor, dass der aktuellen Beta Version 4.0b10pre nächste Woche die 11te und letzte Beta Version folgen soll. Mit diesen Versionen werden die letzten, aktuell 55, Bugs (schwerwiegende Probleme) behoben, welche die endgültige Veröffentlichung der finalen Version zurzeit blockieren. Danach steht der erste Release Candidate auf der Liste, die finale Version wird damit Ende Februar erscheinen.

Was ist neu?

Mit Firefox 4 erfährt der Browser die größteMozilla_Firefox_4_Beta Überholung seit Jahren. Er wartet mit einem neuen, komplett überarbeiteten, minimalisiertem Interface auf und rendert Webseiten deutlich schneller. Ermöglicht wird dies unter anderem durch die Hardwarebeschleunigung bzw. die neue “DirectDraw2D” Funktion, welche mit der GPU (Grafikprozessor) arbeitet – Linux Nutzer haben an dieser Stelle das Nachsehen da dort diese Funktion, aufgrund von fehlerhaften und inkonsistenten Grafiktreiber, nicht zum Einsatz kommt. Eine andere Neuerung ist die integrierte Synchronisationsfunktion, mit Hilfe dieser können Lesezeichen, Passwörter, Chroniken, Einstellungen und Tabs mit einem Sync-Server (Der eigene Firefox Sync Server) abgeglichen werden, so dass der Nutzer überall seine gewohnte Umgebung nutzen kann. Web-Entwickler dürfte es freuen zu hören, dass zukünftig IndexedDB unterstützt wird. Mit dieser Datenbank können Daten einer Webseite auf dem PC des Nutzers gespeichert werden – auch weitere CSS3 Funktionen wurden hinzugefügt (Transition/Transformation). Optimiert wurde ebenso die Lesezeichen-Verwaltung (Favoriten, Browser-Verlauf, …). Desweiteren hat nun auch die Multi-touch-Unterstützung Einzug gehalten. Der Browser wird für Windows und Linux in einer 32 und 64-Bit Version, sowie für MacOS angeboten.

Add-on-Manager

Der Add-on-Manager wurde komplett überarbeitet –Firefox_4_Add-ons-Manager_Uebersicht so startet er nun nicht mehr in einem kleinen Fenster sondern in einem eigenen Tab, wie eine Webseite, in welchem Zusatzinhalte wie Sprache, Erweiterungen, Erscheinungsbild und Plug-Ins deutlich unterteilt und mit Zusatzinformationen dargestellt werden. Ebenso wird ein integriertes Portal zur Verfügung gestellt, mit welchem spielend leicht andere Erweiterungen gesucht und installiert werden können. Das Updaten der Erweiterungen geschieht nach wie vor automatisch.

Panorama-Funktion

Mit Hilfe der Tastenkombination Strg+LeertasteFirefox_4_Panorama_Vorschau_Gruppen_Tabs wechselt man in den neuen Panorama Modus, alternativ über den Button oben rechts im Browser. Die Panorama-Funktion fasst alle offenen Tabs in Gruppen zusammen und ermöglicht ebenso per Drag-and-Drop Gruppen zu erstellen. Hierzu muss man lediglich ein Tab im Panorama-Modus auf eine leere Stelle, aus dem bläulichen Feld, gezogen werden. Zusammen mit einer Vorschau-Option jedes Tabs ermöglicht die Funktion trotz sehr vieler Tabs eine geordnete Übersicht und beendet somit die leidige Suche nach einem bestimmten Tab bzw. Tabs sofern man sich eine bestimmte Gruppe anzeigen lassen möchte.

JavaScript-Engine Jaegermonkey

Das Mozilla Team lag lange Zeit hinter derarewefastyet_sunspider_firefox_jagermonkey Konkurrenz Google Chrome und Apple Safari  mit ihrer alten Engine Tracemonkey, welche bis einschließlich Firefox 3.6.x zum Einsatz kommt. So wurde in den vergangenen Monaten eine neue Engine entwickelt, die auf den Namen Jaegermonkey getauft wurde. Ziel war es die alte und die neue Engine zu vereinen und diese aufeinander zu optimieren, so dass ein optimales Resultat entstand – der Entwicklungsstand bzw. die Geschwindigkeit ließ sich auf der Webseite “arewefastyet.com” verfolgen. Die neue Engine selbst kann ohne Probleme auf andere Architekturen wie den ARM Prozessor übertragen werden, dies bedeutet, dass sie auch auf in der Mobile Firefox Version “Fennec” Einzug halten wird.

HTML5

Firefox 4.0 hat neben WebGL (3D im Web) undFirefox_4_HTML5_Funktionen_Punkte Direct2D-Beschleunigung auch die HTML5 Unterstützung an Board, somit wird er mit dem einhergehenden WebM Video-Projekt kompatibel. Die neu implementierte und anfangs standardmäßig aktivierte Web-Socket-Funktion ist nun, aufgrund eines größeren Sicherheitsproblems, für die finale Version deaktiviert. Desweiteren wird ein Teil der neuen File API unterstützt, welche als Schnittstelle zwischen Web-Anwendungen und lokalen Dateien fungiert. Auch Teile der Video und Audio API sind integriert, welche die Tags <video> und <audio> zur Verfügung stellen (Aufgrund der hohen Lizenzkosten wird es keine H.264 Unterstützung geben). HTML5 befindet sich noch in der Entwicklung, was bedeutet, dass noch nicht alle Standards definiert sind – dies ist ein Grund wieso sich Mozilla, Google und Co. mit der Implementierung einiger Funktionen noch zurückhalten. Ein aktueller Stand der vorhandenen Funktionen in dem verwendeten Browser bietet html5test.com bzw. Beta.html5test.com. Basierend auf den aktuellen Entwicklungsversionen erzielen folgende Browser folgende Punkte: “Google Chromium v10.0.642.0” 291 Punkte, “Webkit Nightly v75891” 271 Punkte und “Firefox 4.0” 255 Punkten, damit befindet sich die neue Firefox Version aktuell auf dem dritten Platz (Web-Socket deaktiviert).

Benchmarks

Es kursieren viele verschiedene Benchmarks fürFirefox_4_Acid3_Test_97_100_Punkte Browser. Die bekanntesten sind wohl Sunspider (Apple) und v8 Suite (Google) für die JavaScript-Engine und Acid3 (WaSP), welcher verschiedene Standards (W3C) prüft. In diesem Abschnitt möchte ich ihnen eine kleine Übersicht bieten. Es sei angemerkt, dass die JavaScript-Engine-Benchmarks eben “nur” Benchmarks sind und nicht die Praxis wiederspiegeln, jeder sollte sich deswegen selbst durch die Benutzung des jeweiligen Browsers ein Urteil bilden. Sunspider (niedriger ist besser): 0.25 (Firefox 4), 0.27 (Chrome 10 dev), 0.36 (Safari 5.0.2), 0.47 (Opera 10.6), 0.52 (IE9Beta). V8 Suite (größer ist besser): 3710 (Firefox 4), 8951 (Chrome 10 dev), 2640 (Safari 5.0.2), 4175 (Opera 10.6), 1534 (IE9Beta). Im Acid3 Test erreicht die neue Firefox Version 97 von 100 Punkten. Die fehlenden drei Punkte stammen von der fehlenden “SVG-Fonts” Unterstützung. Das Mozilla Team gab bekannt, dass es diese Funktion nicht implementieren werde, da sie in naher Zukunft durch einen anderen, gebräuchlicheren Standard ersetzt würde. Andere Browser-Teams hatten anfangs fehlende Funktionen nur soweit implementiert, das der Acid3 Test zwar 100/100 angezeigt hatte, dies aber nicht der Realität entsprach (z.B. Webkit). Ob diese Funktionen mittlerweile korrekt implementiert wurden, ist mir nicht bekannt. Das Mozilla-Team weigerte sich auf dieses Niveau herabzulassen.

Planungen

Neben den schwerwiegenden Problemen, welche vor der Veröffentlichung von Firefox 4.0 behoben werden, gibt es noch hunderte weitere bekannte unkritische Probleme im Programmcode. Diese sollen nicht mehr vor der Veröffentlichung bearbeitet werden, sondern sollen auf Firefox 5 (möglicherweise auch Firefox 4.x) verschoben werden. Brendan Eich rechnet mit einer Veröffentlichung schon wenige Monate nach Firefox 4. Zurzeit hat das Mozilla Team einen weitaus größeren Release-Zyklus als die Konkurrenz, so bekommt Google Chrome ca. alle sechs Wochen ein Update.