Erfahrungsbericht: HTC Desire HD – oder: Wie ich zu meinem HTC Desire HD kam (Teil 2)

Das HTC Desire HD – Meine Erfahrungen

DHDErstmal ausgepackt, standardmäßig ist drin:

  • HTC Desire HD (doh!)
  • 3,5mm Klinke Headset mit Steuerungsknöpfen für den Mediaplayer
  • Ladestecker
  • USB-Kabel für PC-Synchronisation (wird auch zum Laden verwendet)
  • Kurzanleitungen in verschiedenen Sprachen
  • bereits eingelegte 8GB microSD-Karte

Kein überragendes Zubehör, aber das was man erstmal braucht.

Zunächst einmal die Anleitung aufschlagen, man will ja nix kaputt machen. Klare Beschreibung mit Bildchen. Nett. Das Öffnen und Schließen der seitlichen Batterieklappe ist etwas schwergängig, aber das muss man ja nicht ständig machen. Die Klappe für SIM- und SD-Karte ist an der Unterseite des Geräts und ist leicht zu öffnen und schließen. Also einfach mal einschalten.

Der Begrüßungs- und Einrichtungsassistent war gut verständlich. An den Auslieferungszustand was Design und Software angeht, kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Das Ändern davon ist aber ein Kinderspiel. Ich bin Smartphone-Anfänger, weiß daher nicht genau was das HTC Desire HD ganz besonders auszeichnet, daher ist es mir aber umso leichter einen Gesamtüberblick zu geben, was ich damit bisher alles (nicht) kann.

Vorinstalliert sind viele nützliche Apps, wie z.B. ein Musikprogramm, Kalender, Mail, Nachrichten und Navigation, ein Spiel, etc. Im Grunde Standards. Hier möchte ich auch direkt ein großes Manko anführen, denn ansonsten bin ich mit dem Desire HD wirklich überaus zufrieden. Bisher ist es mir nicht gelungen eine Erinnerung einzurichten, dass ich eine Person zu einem bestimmten Datum anrufen muss. Wer jetzt denkt: "Einfach in den Kalender eintragen", ich rede von einer Erinnerung, wo ich die Nummer aus meinem Adressbuch wähle und Datum und Uhrzeit angebe. Selbst mein mittlerweile mindestens 7 Jahre altes Handy kann das. Wer eine Lösung dafür hat, möge mir bitte einen Kommentar hinterlassen. Eine (unbequeme) und nicht gerade "smarte" Lösung ist es, einfach die Telefonnumer, die man zu einem Termin anrufen möchte, in die Beschreibung des Termins zu kopieren. Ich finde diesen Weg umständlich.

Zunächst schien es mir ebenso schwierig, automatisch aus den Geburts- und Jahrestagen meiner Kontakte Kalenderereignisse zu erzeugen. Tatsächlich ist dies aber einfach, wenn man seine Kontakte bei Google verwaltet. Man muss einfach in seinem Google-Konto den entsprechenden Kalender abbonnieren. Wie das geht, hab ich in meinem Artikel zu Google-Kalendern erklärt. Für Telefonkontakte, also solche, die nicht bei Google gespeichert werden, konnte ich für das gleiche Problem allerdings keine Lösung finden, was einer der Gründe war, warum ich meine Kontakte jetzt bei Google verwalte.

Tatsächlich wirkt es auf mich so, als wäre ein Android-Phone nur halb so nützlich, wenn man kein Google-Konto hat. Da ein solches Konto aber nichts kostet, ist es nur eine Frage dessen, wem man seine Daten anvertraut und welche Gegenleistungen man dafür erhält.

Aber kommen wir zu den vielen positiven Aspekten, die das Desire HD zu bieten hat.

Die Hardware ist ordentlich, eine Tabelle mit den wichtigsten Punkten scheint mir hier angebracht (alle Angaben ohne Gewähr)

Merkmal Ausprägung
Abmessungen 12,3 cm x 6,8 cm x 1,18 cm; 4,3" (10,9 cm) Bildschirmdiagonale
Gewicht 164g inkl Akku
   
Prozessor Qualcomm MSM 8255 1 GHz Scorpion (Snapdragon)
RAM 768 MB
interner Speicher 1,5 GB
   
Anschlüsse 3,5mm Klinke, Micro-USB
Bluetooth 2.1 mit EDR
Kamera 8MP, Autofokus, Doppel-LED-Blitz, 720p-Videos, Gesichtserkennung, Geotagging
Touchscreen kapazitiv
WLAN IEEE 802.11 b/g/n
   
Sonstiges GPS

Für mehr Details, als diese Tabelle bietet, bitte hier klicken.

Das Display ist ziemlich groß, trotzdem oder vielleicht auch deshalb liegt das Telefon angenehm in der Hand. Schrift ist generell gut zu lesen, Farbkontraste sind bestens zu erkennen. Bei starker Sonneneinstrahlung oder direktem Lichteinfall ist die Anzeige schwerer zu lesen, wenn man das Display aber heller stellt bzw. das Display etwas neigt, kann man das Problem umgehen.

Die Akkulaufzeit ist aufgrund des großen Displays und der verbauten Hardware nicht die längste. Bei mir kommt das DHD eigentlich jede Nacht an den Strom, was zunächst ungewohnt scheinen mag für jene wie mich, deren altes Handy ohne weiteres eine Woche ohne Steckdose ausgehalten hat. Je nach Nutzungsintensität kann der Akku aber auch 2-3 Tage halten, viel länger hab ichs aber auch noch nicht geschafft. Großes Manko, was ich erst kürzlich entdeckt habe: Es gibt einen Bug, der den Prozessor voll auslastet und damit den Akku innerhalb weniger Stunden leer zieht. Dagegen hilft das aktivieren des USB-Debugging (zu finden unter Einstellungen –> Anwendungen –> Entwicklung) und ein echter Neustart. Beim Aktivieren erscheint zwar eine Warnmeldung, ich habe aber im alltäglichen Gebrauch keine Einschränkungen oder Fehler aufgrund der Debug-Option feststellen können.

Einer der wichtigsten Aspekte an einem Handy ist für mich immernoch die Hauptaufgabe, die einem Telefon zukommt: Telefonieren. Sowohl über das mitgelieferte Headset als auch ohne dieses kann man seinen Gesprächspartner klar verstehen und dieser einen auch. Etwas ungewohnt ist anfangs, dass man ein relativ großes Gerät ans Ohr halten muss. Wenn man sich daran gewöhnt hat, was bei mir ziemlich schnell ging, stört es aber nicht.
Sofern man Skype installiert hat, ist es gut integriert, skypen via Headset klappt ohne Probleme, der Skype-Anruf einer Nummer aus dem Telefonverzeichnis ist genauso mühelos wie der Anruf eines Skypekontakts. Auch über die eingebauten Lautsprecher versteht man Sprache klar und deutlich.

Für viel mehr als Telefonie sind die Lautsprecher jedoch nicht zu empfehlen. Musik über das mitgelieferte Headset klingt okay, mehr aber auch nicht. Über die Lautsprecher macht Musik wenig Freude. Wenn ich meine Anlage dran anschließe, klingen die Ergebnisse allerdings wieder sauber.

Der Name verspricht es: Das Desire HD kann Wiedergabe und Aufnahme in HD. Die Kamera ist mit 8 Megapixeln tatsächlich nicht von schlechten Eltern und für Schnappschüsse und Videos in guter Qualität geeignet. Für mehr habe ich sie noch nicht getestet, bin aber auch kein Fotofetischist, ich finde es also ausreichend. Ein kleines Manko ist, dass es keinen Auslöseknopf für die Kamera gibt, sondern man einen bestimmten Bereich auf dem Touchscreen dafür nutzt. Bei Helligkeit sind Selbstporträts trotzdem kein Problem, mittels Gesichtererkennung kann man die Kamera automatisch auslösen lassen. Bei Dunkelheit hilft der automatische Auslöser. Es gibt wohl aber auch eine App, welche den Lautstärkeregler am Handy zum Auslöser macht, diese habe ich jedoch nicht ausprobiert.

Über die Auswahl an Apps muss ich vermutlich nicht viele Worte verlieren, es gibt einfach Unmengen mehr oder weniger nützlicher Apps. Bisher habe ich nur kostenlose Apps heruntergeladen um mein Smartphone um Funktionen zu erweitern. Nenne man es Spielerei oder wichtige Funktion, zu meinen Apps zählen unter anderem Skype, Foobar2000 Remote (eine Fernbedienung für den Mediaplayer foobar2000), Wikidroid (eine Wikipedia-App), Last.fm, GaugeBattery (eine tachoähnliche Anzeige des Batteriestandes auf dem Homescreen) und androidVNC (eine App, mit der man Rechner mit z.B. einem TightVNC-Server steuern kann). Die Auswahl an Funktionen und Spielen ist sehr groß und von vielen kostenpflichtigen Apps gibt es Testversionen mit Werbung, man hat also eine Möglichkeit zum Ausprobieren.

Die Standard-Mailapp von HTC würde ich nicht zur Nutzung empfehlen. Ich hatte des Öfteren Probleme mit Mails, die Anhänge enthielten oder signiert bzw. verschlüsselt waren mit PGP oder S/MIME. Stattdessen würde ich die App "K-9 Mail" empfehlen (kostenlos), diese unterstützt auch PGP, sofern die App "APG" installiert ist (zuerst APG installieren).

Was Widgets angeht, ist das Desire HD von Haus aus gut ausgestattet. Ein Widget ist eine Anwendung, die man auf einen Homescreen legen kann. Dort läuft dieses dann und man kann die Informationen des Widgets jederzeit einsehen, ohne eine App zu starten. Das Uhr- und Wetterwidget von HTC ist wohl das bekannteste.

Abschluss

Ich weiß, dass das Desire HD schon fast als veraltet gelten darf, zumindest nach den Smartphones die auf dem MWC und der CES vorgestellt wurden. Dennoch habe ich mich entschlossen einen Erfahrungsbericht darüber zu schreiben, da davon auszugehen ist, dass das Desire HD, bedingt durch seine Nachfolger, demnächst günstiger zu haben sein wird. Trotz allem was die Zukunft des Smartphone-Marktes bringen wird, bin ich überzeugt mit dem Desire HD keinen Fehlgriff gemacht zu haben. Ich hoffe mein Erfahrungsbericht konnte euch die Entscheidung erleichtern, ob das Desire HD das richtige Smartphone für euch ist.
Über Kommentare zu diesem Artikel würde ich mich wie immer freuen.

2 Antworten

  1. oli
    Veröffentlicht am 13. April 2011 um 14:55 | Permalink

    sehr guter Bericht :)

  2. Veröffentlicht am 19. April 2014 um 19:31 | Permalink

    Wow that was strange. I just wrote an extremely long comment but
    after I clicked submit my comment didn’t appear.

    Grrrr… well I’m not writing all that over again.
    Anyways, just wanted to say wonderful blog!